Geld machen mit Websites – so starte ich

Ja, im Internet kann man immer noch ganz gutes Geld verdienen. Nicht so wie uns einige selbsternannte Experten glauben lassen wollen. Es geht nicht in kurzer Zeit und auch nicht ohne Aufwand. Das Gegenteil ist der Fall. Wer mit seiner Website Geld verdienen möchte, braucht dafür Ressourcen. Du brauchst du, wie auch bei jedem anderen Geschäft Ressourcen wie

• Kapital (Geld, Maschinen, Programme, EDV etc.)
• Zeit
• Personal
• Rohstoffe

Wenn du selber keine Produkte herstellst, dann wirst du Rohstoffe eher nicht brauchen. Wenn du mit deiner Website Geld verdienen möchtest, dann wirst du eher auf die Ressourcen Kapital, Personal und Zeit setzen. Diese beiden Erfolgsfaktoren können im begrenzten Maße entweder auf die eine oder andere Seite verschoben werden. Das heißt, wenn du mehr Zeit in dein Business investierst, dann wirst du weniger Kapital dafür brauchen. Du bist dann nicht in so großem Maße auf Freelancer etc. angewiesen. Wenn du nun weniger Zeit in dein Business investierst, dann wirst du im Gegenzug mehr Kapital einsetzen müssen. Schließlich reicht es nicht aus eine Website umzusetzen. Im folgenden Verlauf des Artikels u.a. zeigen ich dir, wie ich bei meiner letzten Website mit der ich Geld verdienen werde, vorgegangen bin.

 

Mit was soll die Website Geld verdienen?

Die erste Frage die ich mir gestellt habe ist, wie ich mit meiner Website Geld verdienen möchte. Wichtig dabei war und ist mir, dass es sich um passive Einnahmen handelt. Ich möchte dabei keine Freelancer-Leistung etc. anbieten, um meine Zeit gegen Geld zu tauschen. Das Tauschen von Zeit und Geld, bringt mir auch heute noch viele Einnahmen. Doch das ist nicht das Ziel der Websites. Ich möchte mit dieser neuen Seite Geld verdienen, ohne dafür Zeit gegen Geld zu tauschen. Das heißt nicht, dass ich nicht daran arbeiten muss. Das heißt nur, dass ich mit einer solchen Seite auch dann Geld verdiene, wenn ich mal nicht daran arbeite. Das Einkommen soll im hohen Maße zeitunabhängig sein.

Um ein solches passives Einkommen mit einer Website zu generieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten wie

• Partnerprogramme bewerben
• Werbebanner schalten und dafür Geld verlangen
• CPC-Werbung mit Google Adsense
• Vermarktung von digitalen Produkten die nur einmal erstellt werden müssen
• uvm.

Bei dieser Website habe ich mich nun dafür entschieden, mit Partnerprogrammen Geld zu verdienen und auch noch Google Adsense-Werbung zu schalten. Diese Einnahmen bringen mir auch auf anderen Seiten stabiles Geld und sollten auch auf dieser Seite für gute Einnahmen sorgen.

Mit eigenen digitalen Produkten könnte ich sicherlich mehr Geld verdienen. Habe dafür aber auch einen höheren Aufwand, den ich erstmal nicht eingehen möchte. Das heißt nicht, dass ich nicht noch zu einem späteren Zeitpunkt auf eigene Produkte setzen werden. Aber erstmal beschränke ich mich auf diese beiden Einnahmequellen.

 

Analyse des Marktes und der Konkurrenz

Nach dem ich mich dafür entschieden habe, wie ich Geld verdienen will, habe ich mich an die Analyse des Marktes und der Konkurrenz gemacht. Dies geht auch heute noch sehr gut mit Tools wie den Keywordplaner von Google. Auch ein Blick auf die einzelnen Betreiber von solchen Affiliate- bzw. Partnerprogrammen kann durchaus sinnvoll sein. Je genau die Recherche ist, desto besser ist es dann auch eine Einschätzung zu bekommen. Betreiber von Partnerprogrammen sind beispielsweise Amazon im Bereich der Produkte, aber auch zanox, belboon, superclix usw.

Die Konkurrenzanalyse ist deshalb wichtig, weil es viele Märkte gibt, in denen viel Kapital und Zeit investiert werden muss, um einigermaßen mithalten zu können. Oft ist die Konkurrenz so groß, dass sich der Aufwand einfach nicht lohnt. Diese hohen Investitionen meide ich mit dieser Website, weil ich meinen Hauptttraffic, also die Besucher die auch meine Seite kommen, über Google und andere Suchmaschinen, bekommen möchte. Ich muss es schaffen, auf der ersten Seite bei Google zu landen und das Ganze bei möglichst relevanten Begriffen und Phrasen. Relevant sind diese Begriffe, auch Keywords genannt dann, wenn nicht nur Besucher zur Informationsrecherche auf meine Website kommen, sondern im Idealfall auch schon Kaufabsichten haben.

Wenn es nun viele gute Seiten gibt, die dort vertreten sind, dann ist mir der Aufwand zu groß. Ich möchte relativ schnell erste Einnahmen erzielen und dabei nicht so viel Geld investieren. Das heißt nicht, dass ich nichts investieren muss – im Gegenteil. Ich muss auch dann noch genug Ressourcen einsetzen. Aber ich möchte es halt nicht übertreiben und bin dafür im Gegensatz bereit, geringere Einnahmen zu generieren. Ich gehe den Weg mit dem möglichst geringsten Wiederstand. Hierbei möchte ich auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis verweisen, das möglichst gut sein und schnell Geld bringen soll. Am Ende des Artikels möchte ich dir interessante Tools vorstellen, die dir bei der Analyse helfen können den Markt und die Konkurrenz zu analysieren.

 

Analyse von Keywords / Rankingmöglichkeiten in Suchmaschinen

Du siehst schon, dass die Analyse sehr wichtig ist. Wie in so vielen Bereichen spiel auch hier die Vorbereitung des Ganzen eine herausragende Rolle. Aus diesem Grund nenne ich hier einen weiteren Bereich, der zu einer guten Recherche einfach dazu gehört. Ich lasse die Erkenntnisse aus der ersten Analyse in diese weiterführende Analyse einlaufen, um meine Seite zu planen und diese im Endeffekt umsetzen zu können. Die Rede ist hier von den Keywords und Rankingmöglichkeiten bei Google und Co. Ich schaue Mithilfe des Keywordplanners und einer manuellen Recherche bei Google, wie die Konkurrenz bei den Suchbegriffen ist, zu denen ich ranken möchte. Bezüglich der Suchbegriffe bzw. Keywords ich wichtig zu wissen, dass es viele verschiedene Möglichkeiten gibt und du musst dich dafür in die Lage deiner Besucher versetzen.

Wenn du beispielsweise Schraubendreher verkaufen möchtest, frage dich wie mögliche Kunden danach suchen. Was geben diese ein, wenn sie danach suchen und im besten Fall einen kaufen wollen. Hierzu können dir Tools wie der mehrfach genannte Keywordplanner sehr hilfreich sein. Sie geben dir nicht nur Tipps für mögliche Keywords, sondern oft auch Zahlen bezüglich der Suchanfragen.

Was du dazu wissen solltest ist, dass Suchmaschinen wie Google Texte mittlerweile ganz gut analysieren können. Du musst deine Texte und Co. also nicht mit den Keywords, zu denen du gefunden werden willst zuspammen. Dennoch sollten sie immer wieder in Text, Alt-Tags von Bildern usw. zu finden sein.

 

Website umsetzen – Design, Bilder, Struktur

Wie so viele die mit der eigenen Website Geld verdienen wollen, setze ich auf WordPress. Meine neue Seite habe ich also, wie die meisten meiner Website mit der Freeware-Möglichkeit WordPress umgesetzt. Der Vorteil daran ist, dass das Ganze relativ schnell gebaut werden kann und es dazu viele sehr gute Videos bei Youtube und Co. gibt. Man hat hier auch als Einsteiger schnell alle Faktoren zusammen, um erfolgreich zu starten.

Hierbei ist zu beachten, dass das Design gut aussieht, Bilder professionell und rechtssicher sind und die Struktur einfach ist. Wenn du WordPress nutzt und auf gute Erklärvideos bei Youtube setzt, wird dir das nicht schwerfallen. Wichtig ist hier nur, dass du dich auch daran hältst. Nur weil du wie bei einer eigentlichen Website eines Unternehmens keine direkten Kunden hast, heißt das nicht, dass du schludern kannst. Der Eindruck deines Auftritts spielt auch dann eine entscheidende Rolle, wenn du mit Google Adsense und Partnerprogrammen dein Geld verdienen möchtest.

Was es ebenfalls zu wissen gibt ist, dass du beim Webspace und Co. nicht sparen solltest. Das habe ich auch nicht getan. Ich setze auf einen professionellen Anbieter, damit wichtigen Erfolgsfaktoren wie die Ladezeit von Anfang an stimmten. Die Ladezeit ist ein wichtiger Faktor, der über Erfolg und Misserfolg entscheiden kann. Wenn du bei der Umsetzung immer wieder zu SEO, WordPress Website umsetzen usw. recherchierst, dann findest du eine Menge Informationen, die dir helfen eine tolle Website umzusetzen. Frage die allerdings bei der Ganzen Umsetzung immer, wie es auf deine Besucher wirkt. Wenn du es nicht weißt, dann kannst du auch Besucher und Co. fragen. Je genauer deine Website den Geschmack und das Interesse deiner Besucher trifft, desto eher wirst du damit auch Geld verdienen.

 

Artikel, Preisvergleiche usw.

Neben dem Design usw, spielen die Inhalte einer Website, die Geld verdienen soll eine entscheidende Rolle. Du solltest dabei nicht in erster Linie an das Geld verdienen denken. Frage dich stattdessen im gesamten Verlauf deines Business, was der Kunde bzw. die Besucher deiner Seite für einen Vorteil haben. Wenn du Menschen helfen willst und dies dein aufrichtiger Wunsch ist, dann wirst du mit deiner Website auch gutes Geld verdienen.

Auf meiner Website gibt es in erster Linie hilfreiche Tipps zu den Produkten, die ich dort bewerbe. Außerdem finden Besucher Bestsellerlisten, Preisvergleiche usw. Ich mache es den Besuchern leicht. Sie sollen auf meiner Seite alle wichtigen Dinge zu dem Produkt bzw. den Produkten finden, welche ich dort bewerben möchte.

Bei den Artikeln solltest du wissen, dass die eine gewisse länge brauchen um wirklich auch Mehrwert bieten zu können. In einen Artikel, der nicht mal 300 Wörter besitzt, werden nicht viele relevante Inhalte stehen, oder? Neben den Texten setze ich bei meiner Website auch auf gute Fotos, Grafiken, Videos etc. Je mehr Elemente du auf deiner Website nutzt desto besser. Vergiss nicht, dass nicht jeder gerne Texte unter die Lupe nimmt. Manch einer braucht ein Video oder eine leicht zu verstehende Grafik. Schau dir dazu am besten gute Websites an. Dann merkst du recht schnell, wie die Inhalte deiner Website sein müssen, um damit Geld zu verdienen.

Was es zu den Texten auch noch zu wissen gibt ist, dass diese in kleinen Absätzen geschrieben werden sollen. Mach so viele Absätze wie möglich, damit ein Interessent einen leichteren Lesefluss hat. Außerdem bringen Listen, Aufzählungen, Fettungen usw. einen Fluss rein. So finden Besucher deiner Webseite viel schneller und einfach was sie suchen. Wenn deine Besucher schneller finden was sie suchen, dann sind sie auch zufriedener und zufriedene Menschen kaufen leichter und schneller. Genau so habe ich das natürlich auch bei meiner Website umgesetzt.

 

Die Vermarktung der Website

Nachdem meine Website, mit der ich Geld verdienen möchte, geplant und umgesetzt wurde, mach ich mich an einen weiteren entscheidenden Schritt für den Erfolg. Ich versuche meine Seite für Suchmaschinen wie Google zu optimieren. Weiter oben habe ich ja schon geschrieben, dass ich vor allem in der organischen Suche gut ranken möchte. So sollen Besucher kommen die sich für die jeweiligen Produkte interessieren kommen und mir Provision bezüglich der Partnerprogramme bescheren.

Neben der eigenen Website, spielen Links eine herausragende Rolle. Zu den Faktoren auf der eigenen Website gehören

• die Qualität des Contents (Texte, Bilder, Videos etc.)
• die Ladezeit
• die Struktur der Website
• dass eine Website mobil ist
• dass die Website nicht zu viele Werbeanzeigen besitzt
• dass die Besucher mit der Website interagieren.

Wo bekomme ich nun für meine Website allerdings die Links her? Nun, dazu gibt es viele Möglichkeiten. Da ich mein Projekt in einem Bereich platziert habe, die wenig Konkurrenz hat und trotzdem gute Möglichkeiten, brauche ich nicht so viele Links aufbauen. Würde ich in einem Bereich Fuß fassen wollen mit einer starken Konkurrenz, wäre das nicht so leicht.

Erste Backlinks hole ich mir von guten Webkatalogen. Webkataloge sind nicht der Hit. Auch Google und Co. wissen, dass diese Angebote relativ leicht zu haben sind und das möchten die Suchmaschinenbetreiber eigentlich nicht. Dennoch, können ein paar ausgewählte Webkataloge nicht schaden.

Neben Webkatalogen, nutze ich Blogkommentare. Dort können teilweise auch Backlinks platziert werden. Hierbei solltest du es auf alle Fälle unterlassen zu spammen. Wenn du einen Kommentar schreibst, dann sollte dieser auch gut sein und nicht schon von Anfang an erkennen lassen, dass du nur auf den Backlink scharf bist. Diese ersten beiden Quellen, bringen kannst du bist zu einem Bestand von 50 Links auf alle Fälle nutzen. Wenn du dich über dein Backlinkprofil informieren möchtest, dann kannst du das Mithilfe von kostenlosen Backlinkcheckern oder aber über die „Google Search Console“ tun.

 

Weitere Linkquellen die ich nutze

Neben Webkatalogen gibt es auch heute noch Blog- und RSS-Verzeichnisse. Wenn du mehrere Artikel auf deiner Website hast, mit der du Geld verdienen willst, kannst du dich auch hier bei ausgewählten Angeboten anmelden. Die Möglichkeiten dafür findest du in der Googlesuche usw.

Und noch eine Möglichkeit nutze ich für den Aufbau von Backlinks. Ich schreibe andere Websitebetreiber an, ob ich einen Gastartikel auf deren Seite platzieren kann. Dabei ist es üblich, dass ich auch einen Backlink platzieren kann. Bei diesen Anfragen wird nicht jeder Betreiber und jede Betreiberin antworten. Aber es ist doch schon mal gut, wenn ein paar Links gebaut werden können. Da wir ja keine so große Konkurrenz haben, brauchen wir nicht unbedingt so viele Backlinks. Das spielt uns in die Karten und hilft uns, auch schon mit wenig Aufwand viel zu erreichen.

Eine weitere Möglichkeit die du nutzen kannst ist, dass du Linkbaits baust. Du kannst zum Beispiel Gewinnspiel veranstalten, Events ausrichten etc. Alles was auch Interesse bei der Presse usw. weckt, kann dir viele Backlinks bringen. Achte bei der ganzen Sache aber immer darauf, dass du auf Qualität setzt. Suchmaschinen bewerten heute nicht mehr nur die Quantität, sondern viel mehr die Qualität von all dem, was du machst. Das gilt nicht nur für Links, sondern allgemein für deine Website und alles was damit zu tun hat.

 

Du kannst auch andere Wege gehen um Geld zu verdienen

Bei meinem neuen Projekt, einer Website zu Küchen setze ich hauptsächlich auf die Vermarktung über die hier vorgestellte Suchmaschinenoptimierung. Das ist aber nicht in Stein gemeißelt. Du kannst mit deiner Website, die Geld bringen soll, auch andere Wege gehen. Du kannst beispielsweise auch eine Facebook-Seite aufbauen und dadurch Traffic auf deine Website bringen. Es gibt viele Möglichkeiten die du zur Vermarktung nutzen kannst. Schau dich im Netz einfach mal um, was es zu dem Thema Online Marketing gibt. Was ich dir dabei empfehlen kann ist, dass du erstmal auf ein oder zwei Wege setzt und dann, wenn du Zeit und Geld hast, mehrere Marketingkanäle nutzt. Der Grund dafür ist, dass du bei zu vielen Wegen dein Geld und deine Zeit zu weit streust. So besteht die Gefahr, dass du keinen der Marketingkanäle wie SEO, Social Media Marketing und Co. gut machst. Mache lieber wenige richtig gut, bevor du viele schludrig und mit wenig Aufmerksamkeit machst.

 

Du musst deinen Erfolg messen

Wenn du eine Website hast, mit der du Geld verdienst, ist das eigentlich noch relativ einfach. Hast du aber mehr und baust auch auf mehrere Einnahmequellen, wird die Sache schwieriger. Du solltest Erfolg und Misserfolg unbedingt messen. Schau dir an, ob die Besucherzahl steigt und wie lange diese auf deiner Seite sind. Außerdem willst du ja wissen ob du Gewinn machst und ob sich deine Website mit der du Geld verdienen möchtest rentiert, oder? Genau aus diesem Grund solltest du dir beispielsweise mit Excel eine Liste machen und deinen Erfolg messen. So bekommst du heraus, was die lukrativen Einnahmequellen sind und welche nicht und kannst deine Website besser optimieren.

Wenn du im Laufe deines Business das machst und deine Seite laufend verbesserst, dann wirst du nicht nur Geld verdienen, sondern deinen Erfolg steigern und noch mehr Geld verdienen. Du wirst mit so einer Seite vielleicht nicht Tausende von Euros verdienen. Zumindest ist das in der Regel so. Allerdings sind ein paar hundert Euro auf alle Fälle drin. Wer möchte nicht 100 Euro oder mehr passiv mit einer Website mal nebenbei verdienen. Vergiss nicht, wenn du gut bist und mehrere Websites die Geld bringen aufbaust, kannst du noch viel mehr Geld damit verdienen.

 

Tools die du nutzen kannst:

  • Google Suggest –> wenn du bei Google eine Suche eingeben möchtest vervollständigt Google die Suche meist mit sehr relevanten Begriffen und Phrasen. Diese kannst du natürlich auch als Idee für deine Seite nutzen.
  • Google-Keyword-Planer –> des Tool ist immer noch sehr mächtig und bietet dir tolle Möglichkeiten zur Keywordrecherche.
  • Wikimindmap –> auch ein sehr mächtiges Toll für gute Keyword-Ideen und auch allgemein für die Themenfindung einer Seite
  • Answer the Public –> auf Basis von Google und Bing, iefert dir das Tool wertvolle Fragen, Antworten usw., wie sie auch in der Suche so gestellt werden.
  • soovle –> hier bekommst du auch eine enorme Zahl an Daten und Ideen, die du für das Geld verdienen mit deiner Website bzw. die grundlegende Keyword-Analyse dazu nutzen kannst.
  • die Googlesuche: wenn du die richtigen Parameter usw. nutzt, dann kannst du hier wertvolle Infos finden und natürlich auch enorm viel Zeit sparen. Mehr zu Parametern findest du hier.
  • Suggestit.de –> auch diese Platform ist ideal um nützliche Keywords für die eigene Website zu finden. Je mehr Ideen du hast, desto besser. Schließlich verdient man in der Regel mit zielgerichten Content und natürlich auch mehr Content mehr, als mit wenig Content der nicht zielgerichtet ist.

 

FAZIT:

Mit einer Website ist es auch heute noch ganz gut möglich nebenbei und wenn man gut ist hauptberuflich Geld zu verdienen. In diesem Artikel habe ich dir ein paar Ideen aus meiner Praxis mitgebracht. Sicherlich gäbe es da noch sehr viel mehr zu sagen bzw. zu schreiben. Dennoch solltest du mit diesem Artikel einen guten Einblick haben und damit wertvolle Schlüsse für deinen Start in ein entsprechendes Business ziehen.

Mein Name ist Josef Altmann, ich komme aus Furth im Wald und bin Fachwirt, Betriebswirt und Online Marketing Consultant IHK. Diese Seite richtet sich an alle, die nach einer erfolgreichen Selbständigkeit streben. Neben „Erfolgreich und Selbständig“ betreibe ich noch weitere Blogs und Websites.

Aufgrund meiner fundierten Ausbildung und langjährigen Erfahrung, biete ich Ihnen auch ein Beratungs- und Dienstleistungsangebot im Online Marketing. Meine Leistungen diesbezüglich finden Sie unter dem folgenden Link.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.